Meine Profile im Social Media

 

Hier findet ihr einen kleinen Vorgeschmack auf meine für mich wichtigsten Social Media Seiten: Facebook, Instagram und mein Blog. Ich erzähle dort über meinen Autorenalltag, zeige euch meine Lieblingsbücher, ihr werdet Romankulissen und andere Fotos finden oder erfährt einiges über meine Geschichten. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal reinschauen würdet.

 

 

25.12.2017
Tanja Bern
Keine Kommentare
(kostenlose Kurzgeschichte) Meine Urgroßmutter saß am Fenster und schaute hinaus in den fallenden Schnee. Sie träumte, ich sah es ihr an. Die Lichter, den Weihnachtsschmuck, die alte Krippe, all das sah sie in diesem Augenblick nicht, denn ihr Herz weilte in der Vergangenheit, wie so oft in den letzten Tagen. Ich kam nicht dahinter, welches Ereignis sie so beschäftigte, wagte aber auch nicht zu fragen. Denn ihre Mimik schwankte zwischen Wehmut und Traurigkeit. Ich brachte meiner Urgroßmutter ihren Tee und setzte mich ihr gegenüber. Würde sie mir erzählen, was sie bekümmerte? Ihr silberweißes Haar leuchtete im Schein des Adventskranzes, ihr Gesichtsausdruck wirkte entrückt. Doch sie schwieg, und ich konnte diese Ungewissheit nicht mehr aushalten. „Oma, was bedrückt dich?“ Sie blinzelte, als erwache sie aus einem Wachtraum, und schaute mich an. „Ich habe einen Bericht im Fernsehen gesehen, über den Ersten Weltkrieg. Kennst du die Geschichte mit dem Weihnachtsfrieden an der Front?“ „Ich meine, da mal was gehört zu haben, weiß aber gerade nicht, was da passiert ist.“ „Es erinnerte mich an meine Jugend, und ich fragte mich, wie es wohl damals für diese Soldaten gewesen sein mochte.“ Ich wusste, dass sie in Kriegszeiten aufgewachsen und mit neunzehn Jahren aus dem früheren Pommern geflüchtet war. „Erzähl mir davon, Oma. Du weißt doch, ich liebe besondere Weihnachtsgeschichten.“ Die Kerzenflammen ließen ihre braunen Augen aufleuchten wie Bernstein, als sie begann zu erzählen. „Es war bitterkalt in dieser Heiligen Nacht. An den Wänden der Schützengräben hatte sich Eis gebildet, und die Soldaten zitterten in ihrer unzureichenden Winterkleidung. Keine Schüsse fielen, es blieb still. Nur der Wind fegte durch die Gräben und wehte Schneeflocken zu ihnen herein. Die Männer verhielten sich ruhig, schauten sich heimlich die Fotos ihrer Geliebten an oder schrieben Briefe an ihre Familie. In ihren Augen stand das Sehnen nach der Heimat. Stattdessen saßen sie hier in Flandern an der Westfront und mussten sich den Briten stellen, die teilweise kaum 50 Meter von ihnen in ihren eigenen Verstecken hockten.“ Meine Urgroßmutter hielt inne, als überlege sie kurz, dann lächelte sie versonnen. „Einer der Soldaten wickelte ein Päckchen seiner Familie aus. Nennen wir ihn … Curt.“ Flandern am 24.12.1914 Ein blasser Halbmond stand am Himmel, Eisnebel verhüllte das Feld, als Curt durch eine Luke zum feindlichen Schützengraben schaute. Die Briten verhielten sich ruhig, so wie sie. Geflüsterte Befehle, leises Husten, oder ein Räuspern war alles, was Curt hörte. Er hockte sich hin und nahm das kleine Paket an sich. Sie hatten Post aus der Heimat bekommen, damit sie sich nicht völlig verloren fühlten. Das braune Papier fühlte sich klamm an, als Curt das Geschenk seiner Familie mit steif gefrorenen Fingern auswickelte. Er fand Schokolade, neue Handschuhe und … Curt lachte leise auf, denn seine Schwester musste eine Packung Zigaretten hineingeschmuggelt haben. Rasch zog er seine verschlissenen, fingerlosen Handschuhe aus, mit denen man gut ein Gewehr abfeuern konnte, die aber nicht wirklich warmhielten, und streifte die neuen Wollhandschuhe über. Er wickelte die Schokolade aus und probierte ein Stück. Mit geschlossenen Augen genoss er den sahnigen Geschmack der Süßigkeit. Auf einmal erhob sich der Soldat Toni und lauschte. Curt richtete sich auf. Alle waren sofort in Alarmbereitschaft. „Hört ihr das?“, flüsterte Toni. Curt erhob sich und lugte vorsichtig über den Graben. Da nahm auch er es wahr. „Sie singen ein Weihnachtslied“, sagte er verwundert. Die Männer sahen ihren Leutnant an, der etwas in sein Tagebuch schrieb, jetzt aber zu ihnen aufsah. „Wir werden heute nicht auf sie schießen. Gebt es weiter“, befahl er und beugte sich wieder über sein Buch. Ein Raunen machte die Runde, der Befehl des Leutnants verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Curt schaute auf den klappbaren Weihnachtsbaum, den sie von der Obersten Heeresleitung bekommen hatten. In ihm keimte eine Idee. Mit einem Lächeln ging er zu dem Baum, packte ihn und stellte ihn kurzerhand auf den Rand des Schützengrabens, sodass der Feind die Kerzenlichter sehen konnte. Sie tauschten untereinander Blicke aus. Curts Herz klopfte schneller, als er sah, dass von drüben eine Antwort kam. Die Briten stellten Kerzen in den Schnee. Flackernde Lichter, die der Dunkelheit trotzten. Einige erloschen vom Wind, aber man entzündete sie wieder. Toni näherte sich, den Blick auf die Lichter des Feindes gerichtet. Er begann zu singen, und seine klare Stimme ließ mich die Kälte und den Krieg für einen Augenblick vergessen. Das Lied trieb mir die Tränen in die Augen, denn die Melodie erinnerte mich an zu Hause. Niemand sagte auch nur ein Wort, Tonis Gesang wurde vom Wind fortgetragen. Als er Stille Nacht anstimmte, sang Curt zögerlich mit, andere ebenso. Das, was nun geschah, erfüllte die Soldaten mit einem Frieden, den sie so vielleicht nie wieder erleben würden. Denn der Feind stimmte mit ein. Sie sangen die englische Fassung. Noch nie zuvor hatte ihn dieses Lied so gerührt. Toni tat das Unvorstellbare. Mit hoch erhobenen Händen stieg er langsam aus dem Schützengraben, bevor der Leutnant ihn aufhalten konnten. „Toni, nicht! Was soll das denn?“, zischte Curt. Doch Toni lächelte und kletterte in den Schnee. Mit Schrecken sah Curt, wie drüben die Gewehre geladen wurden, er sah die Läufe auf den Rändern. Aber niemand schoss. „Frohe Weihnachten“, rief Toni plötzlich zu den Briten. „Merry Christmas.“ Nichts geschah, Toni stand immer noch mit erhobenen Händen da. Curt sah, wie die Läufe der Waffen verschwanden. Zwei Briten folgten Tonis Beispiel, kletterten aus dem Graben. „Ihr bleibt hier!“, befahl der Leutnant mit scharfer Stimme, doch Curt hatte seinen Fuß schon in eine Kerbe gesetzt und stieg aus dem sicheren Versteck. Immer mehr Soldaten von beiden Seiten kamen nun auf das freie Feld. Sie gingen aufeinander zu. Ein schmächtiger Brite näherte sich Curt, lächelte scheu. „Merry Christmas. My name is George.” „Ich bin Curt, also …ähm … My name is Curt.” „It’s christmas … Weihnacht … and we want peace today.” „Ja, Frieden“, sagte Curt mit einem Nicken. „Das wollen wir heute auch.“ George atmete erleichtert durch und sagte seinen Kumpanen etwas auf Englisch. Die Zigarettenpackung von seiner Schwester befand sich in Curts Jackentasche, und er holte sie hervor, bot George eine an. „Hast du Feuer? Fire?“ Der Engländer nahm die Zigarette und kramte in seiner eigenen Tasche, holte Streichhölzer hervor. Im Augenwinkel sah Curt, wie der Leutnant seinen Soldaten folgte. Curt beobachtete, wie er zu einem britischen Offizier ging und ihm die Hand reichte. So rauchten Curt und George im Schnee, tauschten Schokoladenstücke gegen Kekse, zeigten sich Bilder von zu Hause. Bald müssten sie wieder in die Wirklichkeit zurück, dann wären sie wieder Feinde. Doch heute, an diesem Weihnachtstag, durften sie Freunde sein. Gegenwart Ich brauchte einen Moment, um aus Omas Worten wieder hervorzukommen. Von jeher war sie eine wunderbare Geschichtenerzählerin, sie brauchte schon damals keine Kinderbücher, sondern dachte sich für mich stets eigene Märchen aus. In diesem steckte dieses Mal so viel Wahrheit, das mir ein Schauer über den Rücken lief. Ich begriff, dass der Friede in der Weihnachtszeit vielleicht das Wichtigste von allem war. Nicht die Geschenke, sondern die Atmosphäre, wenn jeder beisammen sitzt und dem anderen eine Freude macht. Wenn man Streitigkeiten beiseitelegt und diese besondere Nacht wirklich heilig werden lässt − in unseren Herzen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanja Bern